Bei den Old Vines handelt es sich um alte europäische, vorwiegend französische und spanische Rebsorten, die z.T. heute in Europa kaum noch angebaut werden und uns daher so gut wie unbekannt sind. Wenige, wie z.B. der Syrah / Shiraz haben sich zwar auch in ihrem Ursprungsland gehalten, werden aber von europäischen Weintrinkern regelrecht als ” Australische Rebsorte ” eingeschätzt.

Im Folgenden liefern wir ein paar kurze Informationen zu den von uns importierten Rebsorten.

Mourvédre

Die Rebe stammt ursprünglich aus Spanien / Frankreich.

Auch Mataro oder Monastrell genannt, wird die Traube im Cuvèe verwendet, auch z.B. im Chateauneuf-du-Pape.

Obwohl historisch hochwertig und weit verbreitet, wurde sie nach der Reblauskatastrophe in Frankreich kaum ersetzt. In Spanien wird sie hauptsächlich an der Mittelmeerküste (Valencia) angebaut. Mourvédre ist empfindlich und braucht viel Wärme. Sie liefert geringen Ertrag, ist tanninreich, dunkel und aromatisch.

Shiraz

Die Rebe ist eine alte französische Sorte aus dem Rhonetal und als Syrah bekannt.

Sie liefert geringen Ertrag und wird aufgrund Ihrer Beliebtheit und weiten Verbreitung mittlerweile als Edelrebe bezeichnet. Shiraz ist eine schwierige Sorte, die keine Kälte und Nässe verträgt. Wenn sie nicht gut ausreift, ist ihr Tanningehalt sehr hoch.

Shiraz wurde als eine der ersten Rebsorten 1830 nach Australien eingeführt.

Marsanne

Auch diese Rebe stammt aus dem Rhonetal und ist dort mittlerweile selten.

Sie ist empfindlich gegenüber Pilzkrankheiten. Bereits seit 1860 wird Marsanne in Australien angebaut.

Grenache

Grenache ist die vierthäufigste Rotweinsorte der Welt, die überwiegend in Frankreich und Spanien, aber eben auch in Australien angebaut wird.

Grenache hält, was Pinot Noir / Schwarzriesling verspricht. Dieses Sprichwort sagt schon alles:

Der Wein aus der Grenache-Traube ist arm an Tanninen und Farbe. Sie kann daher gute fruchtige Weine liefern und wird auch als Weiß- oder Rosèwein gekeltert. Unter extremen klimatischen Bedingungen (Trockenheit, Hitze, Wind – wie in Australien) und bei sehr geringen Erträgen liefert die Grenache auch konzentrierte, ausgesprochen lagerfähige Rotweine.

Oft wird die Grenache mit tanninhaltigeren Sorten wie Shiraz oder mit Mourvédre verschnitten. Der einfache Grund hierfür sind die Eigenschaften der Rebe: Ihr Wein ist üblicherweise alkoholreich und dennoch weich.

In Australien wird Grenache nahezu ausschließlich für Rotweinerzeugung angebaut, im Gegensatz zu Shiraz auf nur relativ kleiner Anbaufläche (< 5,0% der Gesamtweinanbauflächen Australiens. Die Reben waren wohl so ziemlich die ersten, die in Australien eingeführt wurden und lassen sich bis auf 1820 zurückdatieren.