Barossa Valley

Das Barossa Valley ist eine Gegend etwa 70 km nordöstlich von Adelaide im australischen Bundesstaat South Australia. Mit einer Rebfläche von ca. 10.000 ha ist es das bekannteste Weinbaugebiet Australiens.

Das Barossa Valley ist rd. 25 km lang und liegt ca. 70 km nordöstlich von Adelaide im Bundesstaat South Australia. Es ist im europäischen Sinne kein (Gebirgs-)Tal, sondern bezeichnet die sanft ansteigenden Ebenen westlich der Mount Lofty Range.

Der Name beruht auf einem Schreibfehler: die Gegend sollte eigentlich nach einem spanischen Ort (Barrosa) benannt werden. Die ersten Siedler, preußische und schlesische Lutheraner, kamen 1839 an. Die Besiedelung nahm zügig zu; viele Siedlungen tragen heute noch deutsche Namen (Langmeil, Krondorf etc.). Bereits Mitte des 19. Jahrhunderts begann der Weinanbau und schon vor der Jahrhundertwende der Export. Noch heute stammt der größte Anteil des exportierten Australischen Weins aus dieser Region.

Geologisch ist die Gegend sehr vielfältig; für jede Rebsorte findet sich so der passende Boden und die resultierenden Weine sind sehr individuell. Das Klima ist ‚mediterran‘, mit heißen Sommern und milden Wintern. Nord-Barossa ist heißer als der Süden. Es wird hauptsächlich Rotwein angebaut.

Aufgrund der frühen Besiedelung finden sich hier noch die wurzelechten europäischen Reben (Direktträger). Auch wenn viele dieser Anbauflächen gerodet wurden, haben doch einige Weingüter ihre Flächen bewahrt oder sogar gezielt zugekauft.

Auch wenn das Barossa Valley viele ‚Global Player‘ und Massenproduzenten beherbergt, findet man dort auch noch kleine Familienweingüter mit individuellen, außergewöhnlichen Konzepten.